Brustvergrößerung

Brustvergrößerung ohne OP – ist das überhaupt möglich?

Viele Frauen sehnen sich nach größeren, wohl geformten Brüsten. Gerade Schwangerschaft und die anschließende Stillzeit können den weiblichen Körper stark verändern. So wird oft der Wunsch nach einer Brustvergrößerung geäußert, aber viele Frauen schrecken vor dem Gedanken an eine Operation und der dazugehörigen Narkose zurück.

Eine Alternative kann die Brustvergrößerung ohne OP darstellen, die unter lokaler Anästhesie durchgeführt wird. Alternativ dazu kann diese Form der Brustvergrößerung auch unter Dämmerschlaf gemacht werden, sodass Sie von dem Eingriff selber nichts mitbekommen.

Brüste vergrößern ohne OP – wie kann das aussehen?

Bei einer Brustvergrößerung ohne Operation wird vorab eine Fettabsaugung gemacht. Dabei wird an den gewünschten Körperstellen Fett mittels spezieller Saugkanülen entnommen, das im Labor anschließend entsprechend präpariert wird. Anschließend kann das körpereigene Fettgewebe mit feinen Nadeln wieder in das Brustgewebe injiziert werden. So lässt sich mit dieser Methode eine Vergrößerung der Brust bis zu einer Körbchengröße erreichen. Vor der Injektion des Fettgewebes wird, sofern kein Dämmerschlaf eingeleitet wurde, Ihre Brust mit einem speziellen Lokalanästhetikum betäubt.

Brustvergrößerung ohne OP – welcher Effekt kann damit erreicht werden?

Bei einer Brustvergrößerung ohne OP kann eine Vergrößerung um eine Körbchengröße erreicht werden. Ein entscheidender Vorteil dieser Methode ist, dass bei dieser Art der Brustvergrößerung keine großen Schnitte gemacht werden müssen. Bei der vorherigen Liposuktion, wie die Fettabsaugung im medizinischen Fachjargon auch genannt wird, sind lediglich kleine Schnitte in der Haut erforderlich. Diese bleiben nach der Fettabsaugung offen und verheilen nahezu narbenfrei.

Brüste vergrößern ohne Operation – wie sieht es mit den Nachteilen aus?

Brüste vergrößern ohne Operation ist zwar möglich, ist allerdings nicht von langer Dauer. Das injizierte Fett wird nach und nach vom Körper abgebaut, sodass der Vergrößerungseffekt nach einer gewissen Zeitspanne nicht mehr zu sehen ist. Wie lange der Abbauprozess dauert, ist von Patientin zu Patientin verschieden. So kann es bis zu 18 Monate und mehr dauern, bis Ihre Brust wieder an Volumen verliert. Bei Bedarf kann aber die Behandlung wiederholt werden.

Bei einer Eigenfettbehandlung kann es auch zu einer ungewollten Knötchenbildung kommen, die sich nach einiger Zeit wieder auflösen. Es könnte allerdings dazu kommen, dass die Fettknoten im Gewebe für Probleme bei einer späteren Brustkrebsvorsorge führen. In jedem Fall sollten Sie vor der Untersuchung den behandelnden Arzt auf die vorherige Brustvergrößerung mit Eigenfett hinweisen.

Brustvergrößerung ohne OP – mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Die Kosten für eine Brustvergrößerung ohne OP können unterschiedlich ausfallen und hängen zum großen Teil vom Umfang der Fettabsaugung ab. Im Rahmen des ersten Beratungsgesprächs erhalten Sie meist einen ersten Kostenvoranschlag, in dem alle Faktoren Ihrer individuellen Brustvergrößerung ohne OP aufgelistet sind. Auch über Finanzierungsmöglichkeiten können Sie sich bei einem Beratungstermin genauestens informieren. Die Kostenübernahme einer nicht-operativen Brustvergrößerung seitens der Krankenkasse ist in der Regel nicht möglich.