Brustvergrößerung ohne OP

Welches Implantat ist das Richtige bei einer Brustvergrößerung – welche werden am häufigsten eingesetzt?

Fast jede Frau wünscht sich ein wohlgeformtes, ansehnliches Dekolleté. Doch, was machen, wenn Wunsch und Wirklichkeit so weit auseinander liegen? Eine Brustvergrößerung kann die Lösung sein, wobei unterschiedliche Varianten zur Auswahl stehen:

  • Implantate aus Silikon
  • Implantate aus Kochsalzlösung
  • Implantation von Eigenfett

Am häufigsten werden Silikonimplantate eingesetzt, die im Gegensatz zu Implantaten mit Eigenfett für ein sehr langanhaltendes Ergebnis sorgen.

Welche Form eines Implantates ist das Richtige bei einer Brustvergrößerung?

Ob Silikonimplantate oder Implantate mit Kochsalzlösung, es gibt sie in runder und in tropfenförmiger, der sogenannten anatomischen Form. Gerade die anatomischen Implantate sorgen bei einer Brustvergrößerung für ein sehr natürliches Ergebnis. Dank ihrer speziellen Linienführung, oben schmaler und nach unten hinten dicker werdend, entsprechend sie am ehesten der weiblichen Brust.

Runde Implantate lassen dagegen ein sehr pralles Dekolleté entstehen. Das Ergebnis ist vergleichbar mit der Optik, die das Tragen eines Push-Up-BHs verursacht. Welches Implantat bei einer Brustvergrößerung schlussendlich das richtige ist, hängt immer von der Patientin ab, der Brustform und den individuellen Wünschen. Weitere Faktoren, die neben der Implantatform eine Rolle spielen, sind Positionierung der Silikonimplantate und die jeweilige Projektionshöhe. Beispiele für Projektionshöhen sind niedrig, moderat, hoch, extra-hoch, oft auch in der englischen Entsprechung ausgedrückt – low, moderate, high oder extra-high.

Zugänge für Brustimplantate

Welche Größe eines Implantates sollte bei einer Brustvergrößerung gewählt werden?

Die Elastizität des Brustgewebes und auch die Beschaffenheit der Haut im Bereich der Brust sind entscheidende Punkte bei der Größe der Implantate. Lässt die Dehnbarkeit des Brustgewebes beispielsweise zu wünschen übrig, so sollte die Brustvergrößerung in mehrere Schritte aufgeteilt werden. Im ersten Schritt wird ein kleineres Implantat eingesetzt, was etwa für einen Zeitraum von 6 Monaten in der Brust verbleibt. Danach erfolgt der zweite, operative Eingriff, bei welchen die endgültigen Silikonimplantate eingesetzt werden.

Entscheidend ist in jedem Fall, dass die Größe der gewählten Silikonimplantate bei einer Brustvergrößerung auch zum Körper passen. Überdimensionierte, falsch platzierte Implantate, ob aus Silikon, Kochsalzlösung oder Eigenfett, wirken unnatürlich und führen zu Folgeschäden. Haltungsschäden und Rückenschmerzen sind mögliche Folgen. Bei einer Vergrößerung um zwei BH-Größen werden meist Implantate mit einem Inhalt von etwa 350 ml eingesetzt. Ist nur eine Brustvergrößerung von einer BH-Größe gewünscht, so sind die Implantate natürlich entsprechend kleiner.

Implantate bei einer Brustvergrößerung – unser Tipp

Für ein dauerhaftes, wohlproportioniertes Ergebnis bei einer Brustvergrößerung empfiehlt es sich, auf moderne, qualitativ hochwertige Silikonimplantate zurückzugreifen. Nicht jede Form oder Größe ist auch für alle Frauen geeignet. Aus diesem Grund ist eine eingehende Beratung seitens des behandelnden Facharztes für plastische und ästhetische Chirurgie so wichtig. Mittels 3D-Simulationen werden beispielsweise die möglichen Formen der neuen Brust abgebildet. Spezielle Probeimplantate, eingelegt in einen besonderen BH, geben ein

 

Kapselfibrose nach Brustoperation

Kapselfibrose Brust vorbeugen – worauf sollten Sie vor einer Brustvergrößerung achten?

Eine Kapselfibrose in der Brust gehört zu den häufigsten Folgen, die nach einer Brust-OP mit Implantaten auftreten. Natürlich ist eine adäquate Aufklärung seitens des behandelnden Facharztes im Vorfeld wichtig, um über die Risiken aufzuklären. Und auch Sie können Ihren Teil dazu beitragen, einer Kapselfibrose in der Brust vorzubeugen.

Werden bei einer Brustvergrößerung Silikonimplantate mit rauer Oberfläche genommen, so senkt dies das Risiko, dass sich eine Kapselfibrose ausbildet. Bei Implantaten mit einer glatten Außenseite liegt das Risiko höher. Eine Alternative zu einer normalen Brust-OP mit Implantaten stellt die Brustvergrößerung mit Eigenfett dar. Allerdings sind dieser Methode auch Grenzen gesetzt und meist wird nur eine Vergrößerung um etwa eine Körbchengröße erreicht.

Wichtig ist, dass die Verhaltenshinweise für die Zeit nach der OP genau befolgt werden. Sei es das Tragen eines speziellen Stütz-BHs oder der Verzicht auf extrem anstrengende Sportarten, all diese Punkte helfen, einer Kapselfibrose in der Brust vorzubeugen.

Wie lässt sich eine Kapselfibrose Brust erkennen?

Bei einer Kapselfibrose bildet sich eine Hülle aus Bindegewebe um das eingesetzte Implantat oder um beide Implantate. Dies stellt eine natürliche Schutzreaktion des Körpers dar und unterteilt sich in vier verschiedenen Stadien. Generell bildet sich um alle Fremdkörper, welche in den Körper eingebracht werden, eine Bindegewebshülle. Dies gilt beispielsweise auch für Knie- oder Hüftimplantate. In der leichten Ausprägung sorgt das Bindegewebe für mehr Stabilität und hilft sozusagen mit, das Implantat an Ort und Stelle zu halten.

Bildet sich allerdings eine sehr harte Schicht aus Bindegewebe rundum die Implantate, die sich eventuell sogar in der Folge verschieben oder verdrehen, handelt es sich um eine ausgeprägte Form der Kapselfibrose. Gerade bei der vierten Stufe kommt es zu Asymmetrien im Bereich der Brust, die von starken Schmerzen begleitet werden. Ihre Brust fühlt sich hart an und reagiert sehr empfindlich auf Berührungen. Wird die Kapselfibrose nicht behandelt, so ist es möglich, dass die eingesetzten Implantate Schaden nehmen.

Kapselfibrose

Wie sollten Sie bei einer Kapselfibrose in der Brust am besten handeln?

Sobald sich die ersten Symptome einer Kapselfibrose zeigen, wie etwa Spannungen oder ein Ziehen in der Brust, sollten Sie einen Facharzt konsultieren. Allerdings bedürfen auch nicht alle Kapselfibrosen unbedingt einer operativen Entfernung und dem Austausch der Implantate, was besonders für die erste Stufe gilt. Bei dieser Form sind meistens schon Massagen, eventuell in Kombination mit einer medikamentösen Behandlung, ausreichend.

Sind bereits Verformungen aufgetreten, in Begleitung von Schmerzen, so ist eine OP anzuraten. Bei der mittleren Stufe der Kapselfibrose wird meist ein Schnitt in die Gelenkskapsel gemacht. Erst bei einer extrem starken Fibrose müssen die Implantate entfernt und bestenfalls ausgetauscht werden.

Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben – ist das grundsätzlich möglich?

Der Wunsch nach einem gut proportionierten, harmonischen Dekolleté ist bei vielen Frauen vorhanden. Doch, gerade der Gedanke an OP-Narben schreckt viele ab. Viele Frauen möchten keine sichtbaren Narben an ihrem Körper haben. Schon gar nicht dann, wenn diese auf eine Brustvergrößerung schließen lassen. Nahezu jede Frau wünscht sich eine perfekt aussehende Oberweite, die nichts von einer OP erahnen lässt.

Dabei gibt es auch Alternativen, die keine sichtbaren Narben am weiblichen Körper hinterlassen. So kann eine Brustvergrößerung durchgeführt werden, ohne dass die OP-Narben am Körper sofort ins Auge fallen. Eine Lösung für alle Frauen, die endlich wieder ein volles, schönes Dekolleté haben möchten.

Welche Methoden gibt es für Brüste vergrößern ohne erkennbare Narben?

Prinzipiell gibt es zwei OP-Methoden, die bei einer Brustvergrößerung ohne Narben infrage kommen: periareolär und axiliär. Die periareoläre Methode bezeichnet den Zugang über den Brustwarzenhof. Die Schnittführung erfolgt dabei rundum den Brustwarzenhof, und zwar in Form eines Halbmonds. Anschließend wird eine Tasche präpariert, in welche dann das Implantat eingebracht wird. Besonders bei Brustvergrößerungen von minimalem Ausmaß, wo kleine Implantate zum Einsatz kommen, bietet sich die periareoläre Methode an.

Bei der axiliären Brustvergrößerung erfolgt der Zugang über die Achsel. Dafür wir ein etwa 3 cm großer Schnitt im Bereich der Achselhöhle gemacht, über welchen dann das Implantat in die Brust eingebracht wird. Dazu wird vorab ein Minitrichter geformt und das Einbringen des Implantats erfolgt mithilfe endoskopischer Technik. Bei dieser Vorgehensweise entstehen keine Narben, sodass keine sichtbaren Spuren zurückbleiben.

Zugänge für Brustimplantate

Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben – welche Technik gibt es noch?

Eine andere Alternative im Rahmen einer Brustvergrößerung ohne sichtbare Narben ist eine Vergrößerung mittels Eigenfett. Dabei handelt es sich quasi um eine Kombination von 2 Verfahren: einer Fettabsaugung im ersten Schritt und der anschließenden Brustvergrößerung mit Eigenfett. Die Entnahme von Fett kann an verschiedenen Bereichen des Körpers erfolgen, etwa am Bauch, an den Beinen oder auch an der Hüfte. Anschließend werden die entnommenen Fettzellen im Labor entsprechend aufbereitet, um anschließend in die Brust injiziert zu werden.

Bei dieser Technik entstehen keine sichtbaren Narben, allerdings sind die Möglichkeiten der Methode auch begrenzt. So ist es bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett nicht möglich, die Brust um mehr als eine Körbchengröße zu vergrößern. In diesem Fall müssen Sie sich für eine andere Methode entscheiden.

Eine fast narbenfreie Brustvergrößerung – welches Verfahren sollte man wählen?

Die Frage, welche Methode schlussendlich die richtige ist, lässt sich nicht pauschal beantworten und ist so individuell wie die Frau selbst. Möchten Sie beispielsweise noch eine zusätzliche Straffung der Brust, so ist der Zugang über den Brustwarzenhof empfehlenswert. Für eine alleinige Vergrößerung reicht der axiliäre Zugang aus.

Bei der Wahl der passenden Methode kommt es also darauf an, was Sie genau möchten und in welchem Bereich Ihre persönlichen Vorstellungen liegen. Am besten lassen Sie sich von einem plastischen und ästhetischen Chirurgen die einzelnen Methoden im Bereich Brustvergrößerung ohne Narben erklären und entscheiden dann ganz individuell für sich.

Brustvergrößerung mit Eigenfett – woher kommen die Fettzellen?

Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett kann für einige Frauen eine interessante Alternative zu einer Vergrößerungs-OP mit Implantaten darstellen. Dabei werden Fettzellen in die Brust injiziert, welche vorab in einer Fettabsaugung aus dem Bauch oder den Oberschenkeln entnommen worden sind. Die Fettzellen können auch aus dem Po oder der Hüfte stammen. Weiterlesen

Kleiner Busen – warum viele Frauen über eine Brustvergrößerung nachdenken

Schon in der Antike war die wohl geformte und richtig dimensionierte Brust der Frau ein Ausdruck von Femininität und Reiz. Obwohl zwar die Form eine zentrale Rolle spielt, so ist doch Schluss endlich die Größe der Brust von entscheidender Bedeutung. Beim Blick nach unten und beim Betrachten im Spiegel müssen die meisten Frauen feststellen, dass ihre Brüste zu klein sind. Dies resultiert zum einen oft aus der Natur der Sache, oder durch die Weiterlesen

Brustvergrößerung

Brustvergrößerung im Ausland

Beim Thema Brustvergrößerung bietet der heimische Markt mittlerweile unzählige Möglichkeiten an, seine Oberweite auf die gewünschte Größe und Form zu bringen. Doch nicht nur heimische Anbieter tummeln sich auf dem heiß umkämpften Markt der Schönheitschirurgie. Immer mehr ausländische Anbieter nützen neben dem Internet alle erdenklichen Werbeplattformen um für eine Brustvergrößerung im Ausland zu werben. Weiterlesen

Ist eine Zusatzversicherung bei Kapselfibrose nach einer Brustoperation möglich?

Es besteht wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff auch bei der Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) das Risiko von Komplikationen. Die Hauptursache dabei ist die sogenannte Kapselfibrose. Natürlich kann kein ästhetischer Chirurg dieses Risiko ausschließen. Dem Patienten ist es jedoch möglich vor dem Eingriff eine dementsprechende Versicherung abzuschließen die ihm im Fall einer Kapselfibrose vor den Folgekosten schützt. Weiterlesen