Brustvergrößerung

Alternative Möglichkeiten der Brustvergrößerung

Neben der klassischen Brustvergrößerung mit Implantaten gibt es heutzutage zahlreiche weitere mehr oder weniger erfolgsversprechende Maßnahmen der Brustvergrößerung, welche wir hier nun noch übersichtlich zusammengefasst haben:

Brustvergrößerung Eigenfett

Alternativ zur Brustvergrößerung mit Implantaten gibt es seit einigen Jahren auch die Methode des Eigenfett-Transfers. Hierfür wird zunächst das Fettgewebe an anderen Körperstellen abgesaugt, aufbereitet und anschließend mit Hilfe spezieller Kanülen durch mehrere Hautstiche fächerförmig in die Brust gespritzt. Die maximale Transplantationsmenge ist hierbei auf 250-300 ml Fettgewebe pro Brust beschränkt, was vielen Frauen nicht ausreicht. Zudem sehen einige Chirurgen von dieser Art der Brustvergrößerung ab, da die Anwachsrate des Fettgewebes nicht kalkulierbar und unregelmäßig erfolgen kann, wodurch kein homogenes und/oder dauerhaftes Ergebnis zu erwarten ist.

Brustvergrößerung Hyaluronsäure

Ähnlich wie bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett, funktioniert auch die Methode mit Hyaluronsäure, welche aber durch das fehlende Fettabsaugen, als besonders risikoarm und schonend gilt. Die Hyaluronsäure als gelartiger Gewebefüller, ist der körpereigenen Hyaluronsäure sehr ähnlich und damit äußerst verträglich, was eine lange Verweildauer im Körper ermöglicht. Das Hyaluronsäure-Gel wird direkt in die gewünschte Stelle der Brust gespritzt und sorgt dort für den gewünschten Volumenaufbau. Brüste können dadurch gestrafft und um etwa eine Körbchengröße vergrößert werden. Damit das Ergebnis aber dauerhaft bestehen bleibt, ist ein regelmäßiges Nachspritzen der Hyaluronsäure unabdingbar. Das Hyaluronsäureprodukt Macrolane wurde früher auch bei anderen Körperstellen verwendet. Seit 2015 hat der Hersteller aber die Zulassung zurückgezogen und ist nur noch für bestimmte Körperbereiche einsetzbar.

Brüste vergrößern mit BreastFast Kapseln

Dieses kürzlich auf den Markt gebrachte Präparat wurde entwickelt, um das natürliche Wachstum der Brust anzuregen und auf diese Weise den gewünschten straffen, großen und volleren Busen zu erlangen. Allein mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Bockshornklee, Fennel, Löwenzahnblatt u.ä. in Kombination mit einer gesunden und ausgeglichenen Lebensweise, soll zu es größeren Brüsten kommen. Diese Methode der natürlichen Brustvergrößerung ist weder medizinisch bestätigt noch sind die Langzeiteffekte und Nebenwirkungen erprobt.

Vakuum-Pumpen

Eine andere mehr oder weniger effektive Möglichkeit der nicht nichtoperativen Brustvergrösserung ist der Einsatz von Vakuumpumpen. Durch den entsprechenden Sog wird ein dehnender Effekt erzielt, der das Gewebe stimuliert und die Blutzirkulation in der Brust ankurbelt. Diese Spannungszufuhr vergrößert die Brust aber zunächst nur temporär – dauerhaft ist eine Volumenvergrößerung der Brust nur durch die kontinuierliche Anwendung einer Vakuum-Pumpe über einen langen Zeitraum möglich. Die Formgebung der Brust kann nicht gesteuert werden, was neben der zeitintensiven Anwendung, einen weiteren Nachteil darstellt.

Cremes

Es existieren zahlreiche Cremes, die angeblich zur Vergrößerung der Brüste führen. Die meisten davon vergrößern durch Collagen die Fettbänder und verlängern gleichzeitig die Milchdrüsen. Durch die Bildung dieser neuen Brustzellen kann der Busen in der Tat etwas fülliger, straffer und weicher werden. Das Ergebnis ist aber meist nur minimal und auch erst nach einigen Monaten sichtbar. Um langfristigen Erfolg verbuchen zu können, müssen die Cremes mehrmals täglich aufgetragen werden, was sehr zeit- und kostenintensiv ist. Zudem sind die Nebenwirkungen nicht ausreichend erforscht.

Hypnose

Auch nach Hypnosen verspüren manche Frauen den Effekt von größeren Brüsten. Der Grund hierfür ist die verbesserte Durchblutung des Körpers und somit auch der Brüste, was durch den hypnotischen Trance-Zustand gefördert wird. Durch die bessere Durchblutung, fühlen sich die Brüste häufig voller und straffer an. Diese Effekte sind in der Regel aber nicht dauerhaft, sondern lassen nach einigen Tagen wieder nach. Aufgrund dessen gilt diese Methode der Brustvergrößerung als nur wenig erfolgsversprechend und absolut nicht nachhaltig.

Sport

In vielen Köpfen ist noch der Glaube fest verankert, dass ausreichender Sport zu größeren Brüsten verhilft. Dies ist allerdings ein Irrglaube! Zwar können durch gezieltes Krafttraining die Brustmuskeln gestärkt und gekräftigt werden, aber das reine Brustvolumen verändert sich dadurch nicht. Der Grund hierfür ist, dass die weibliche Brust hauptsächlich aus Drüsen- und Fettgewebe besteht, welches bekanntlich auch durch Sport nicht in Form gebracht werden kann.