Brustvergrößerung

Brüste vergrößern: Wie läuft eine Brustvergrößerungs-OP ab?

Am Tag Ihrer Brustvergrößerungs-OP finden Sie sich rechtzeitig und nüchtern in der von Ihnen gewählten Klinik ein und haben dort in der Regel noch einmal die Möglichkeit mit dem zu operierenden Chirurgen den Eingriff durchzusprechen. Anschließend folgt die sogenannte „Anzeichnung“ im Stehen, bei welcher entsprechende Hilfslinien am Brustkorb markiert werden, die zur fachgerechten Platzierung der Brustimplantate dienen. Damit dieser Markierstift auch optimal hält, ist es wichtig, dass Sie sich als Patientin am Tag der Brustvergrößerungs-OP nicht mehr eincremen.

Ablauf Brustvergrößerung - Anästhesie

Sofern aufgetretene Fragen & Sorgen geklärt wurden, übernimmt das erfahrene Anästhesie-Team und leitet alle notwendigen Schritte für die geplante Vollnarkose ein. Rein über modernste Infusionsmedikamente wird die Narkose über geplante Operationsdauer von ca. 1-2 Stunden aufrechterhalten. Diese moderne Art der Narkose lässt sich wesentlich feiner dosieren und führt wesentlich seltener zu postoperativer Übelkeit als Atemwegsnarkosen.

Die Operation

Bevor mit dem Hautschnitt (unter der Brust, an der Brustwarze oder über die Achsel) begonnen werden kann, wird das OP Areal gründlich desinfiziert und die Patientin in sterile Tücher gelegt. Anschließend wird in der vereinbarten Ebene (unter oder auf dem Brustmuskel) eine Implantathöhle geformt, in welche das definierte Implantat eingesetzt wird. Nach individuellen Anpassungen und Feinjustierungen, werden zum Ableiten der Wundflüssigkeit Drainageschläuche eingelegt und die Patientin in eine halbsitzende Position gebracht, um die optimale Implantatsposition zu kontrollieren. Anschließend kann mit dem mehrschichtigen Wundverschluss begonnen werden.

Direkt nach der Operation wird Ihnen der bügellose Spezial-BH mit einem Klettgurt angelegt, welcher bis zu 6 Wochen nach der OP getragen werden sollte. Mit Ihrer Entlassung können Sie in der Regel noch am gleichen oder darauffolgenden Tag rechnen.

Was ist NACH der Brustvergrößerung mit Implantaten zu beachten?

Viele Frauen sind sich unsicher oder haben gar Angst vor der Zeit nach der Brustvergrößerung mit Implantaten... Wenn Sie folgende Tipps beachten, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen:

  • Gemäß der Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt, sollten Sie sich an die verabreichte Medikation halten – von einer Selbstmedikation ist unbedingt abzuraten!
  • Auf das Rauchen von Zigaretten und übermäßigem Alkoholgenuss sollten Sie für min. zwei Wochen verzichten, um die Wundheilung nicht negativ zu beeinflussen!
  • Überlassen Sie die Behandlung und Entfernung des Verbandes sowie der Drainagen ausschließlich dem zuständigen Chirurgen!
  • Halten Nachsorge- und Kontrolluntersuchungen unbedingt ein und nehmen Sie bei unerwarteten Komplikationen wie zum Beispiel Nachblutungen Infekten o.ä., unverzüglich Kontakt mit Ihrem behandelnden Facharzt auf!
  • Gerne können Sie im Rahmen Ihrer Kontrolluntersuchung nach einem passenden Duschpflaster fragen, welches Sie bereits einen Tag nach der Brustvergrößerung duschen lässt.
  • Absolut essentiell ist es, den speziell angepassten BH für mindestens 6 Wochen nach der Brust-OP zu tragen, da dieser den Heilungsprozess sowie die Verbindung des Implantats mit dem Brustgewebe besonders fördert. Besonders wichtig ist, dass der angelegte BH unbedingt in der vom Arzt eingestellten Position verbleibt und die individuelle Passform von Ihnen nicht verändert wird!
  • Bewegungsabläufe, die zum Verrutschen der Brustimplantate oder zu Irritationen der Operationswunde führen könnten (z.B. Tragen von schweren Lasten) sollten möglichst vermieden werden!
  • Eine Schlafposition in Rückenlage ist zu empfehlen!
  • Auf den Besuch im Solarium oder intensives Sonnenbaden sollten Sie verzichten, da die Operationsnarbe für ca. 8-12 Wochen vor direktem Sonnenlicht oder übermäßiger UV-Strahlung geschützt werden soll.
  • Von sportlichen Aktivitäten sollten Sie ca. 6 Wochen nach einer Brustvergrößerung absehen – auf sehr anspruchsvollen Sport oder brustintensive Sportarten sollten Sie sogar bis zu 10 Wochen verzichten!
  • Ja nach beruflicher Tätigkeit, sollten Sie sich nach einer Brustvergrößerung eine Auszeit von 7-14 nehmen und sich auch entsprechend schonen!
  • Patientinnen ab dem 50. Lebensjahr wird empfohlen, auch nach einer Brustvergrößerung sich regelmäßig einer Mammographie zu unterziehen, um mögliche Veränderungen im Brustgewebe rechtzeitig erkennen zu können.

Können nach einer Brustvergrößerung schmerzen auftreten?

Generell lässt sich sagen, dass nach einer Brustvergrößerung mit Implantaten in der Regel nur geringe Schmerzen, ähnlich einem Muskelkater, auftreten. Diese Schmerzen sind lediglich auf die Durchtrennung mikrofeiner Nerven zurückzuführen. Andere postoperative Schmerzen können an der Operationswunde an sich entstehen, weshalb entsprechende Nachsorgemaßnahmen und notwendige Kontrolluntersuchungen auch immer mit Ihrem zuständigen Chirurgen individuell abgestimmt sein sollten.